Bielefeld - unsere Heimatstadt - Bollhoefener Online

Bollhöfener Online
Menü
Direkt zum Seiteninhalt

Bielefeld - unsere Heimatstadt

Unsere Heimatstadt Bielefeld      
   

"Bielefeld die freundliche Stadt am Teutoburger Wald" heißt der Slogan der Bielefelder. Auf Grund   vieler vorhandener Baustellen,
wurde dieses jedoch vom Volksmund, in "Bielefeld die freundliche   Baustelle am Teutoburger Wald", umbenannt. Trotz dieser
wahrscheinlich nicht zu vermeidenden Beeinträchtigungen, lässt es sich hier sehr gut leben. Unser Wahrzeichen ist die altehrwürdige
Sparrenburg. Unsere Altstadt ist zwar nicht unbedingt mit anderen Städten wie Münster oder Hameln zu vergleichen aber unsere
gute Stube der "Alte Markt" und unser altes Rathaus können sich auch sehen lassen. Wir Bielefelder haben hier, die wahrscheinlich
kürzeste U-Bahn der Welt, verschiedene Theater mit Schauspiel, Musik- und Tanztheater, eine Universität, verschiedene andere
Veranstaltungsorte sind die Oetkerhalle, die Seidenstickerhalle, die Stadthalle, eine Kunsthalle, sowie die Ravensberger Spinnerei,
den Lokschuppen und vieles andere mehr.   
Bielefeld hat zur Zeit 10 Stadtbezirke, dieses sind in alphabetischer Reihenfolge:
Für Details klicken Sie bitte auf die Namen der Stadtbezirke.
Nicht vergessen möchte ich unsere ARMINIA, die als Rekordaufsteiger / Rekordabsteiger der 1. Bundesliga / 2. Bundesliga
und 3. Liga, ab der Spielzeit 2015/2016 wieder in der 2. Liga spielt.
In Bielefeld gibt es, wie in fast allen Städten, eine große Graffiti-Szene. Die Graffiti`s in Bielefeld die man sich, wie ich meine,
ansehen, kann finden Sie hier.
Ebenso pflegt die Stadt Bielefeld eine große Anzahl von Verbindungen mit Ihren Partnerstädten.
Übrigens feierte Bielefeld im Jahr 2014 den 800. Geburtstag.
Dieser stand, in Anlehnung an die
Internetkampange, unter dem Motto:
                                                   “Das gibts doch gar nicht”.
Ist jetzt Schluss mit „Bielefeld gibt es doch gar nicht“-Sprüchen?
Am 21. August hatte die Stadt Bielefeld ein Preisgeld von einer Million Euro ausgelobt für den Beweis, dass Bielefeld gar nicht
existiert.  Am 17. September wurde das offizielle Ergebnis verkündet:
Natürlich war niemandem ein Beweis gelungen.
Dafür hatte es die ungewöhnliche Aktion einmal um die Welt geschafft mit Medienberichten in ganz Europa, USA, Kanada,
Indien, Japan und Australien.
Allein im deutschsprachigen Raum verzeichnete Bielefeld Marketing rund 3.200 Medienberichte zur #Bielefeldmillion.
Auf Twitter belegte das Thema zeitweise Platz 1 im Deutschland-Trend und wuchs zum Social-Media-Phänomen.
Das sagen die Zahlen: Der allgemeine Bekanntheitsgrad der „Bielefeld-Verschwörung“ hat sich durch die enorme  
						Aufmerksamkeit in den vergangenen Wochen erhöht. Unmittelbar nach Einsendeschluss der Beweisversuche kannten  
						44 Prozent der Befragten die Verschwörungstheorie, 17 Prozentpunkte mehr als vor der Marketingkampagne zur 
						#Bielefeldmillion.







Zurück zum Seiteninhalt